Warum Sie unbedingt Ihr Kernproblem finden müssen.

Probleme in der Beziehung, bei der Arbeit, mit Kollegen, im Bekanntenkreis und mit Freunden: Viele Burnout-Betroffene berichten, dass das Schlimmste an ihrem Zustand der Berg an Problemen sei, der sich immer weiter auftürmt. So hoch und so undurchdringlich, bis Kapitulation die einzige Option scheint. Hier hilft auch keine Strategie. Oder doch?

Probleme, egal ob die eines Unternehmens oder einer Person stehen nicht beziehungslos nebeneinander: Probleme hängen zusammen und sind miteinander vernetzt. Und das ist gut so. Denn es bedeutet: Verändert man ein Problem, so verändern sich über diese Vernetzung auch die anderen!

Und was das Beste ist: Die Vernetzung der Kräfte ist alles andere als willkürlich oder zufällig, sondern sie folgt einer Systematik. Die Vernetzung bildet ein System, in dessen Mitte ein zentrales Kernproblem oder Schlüsselproblem steht. Um dieses Schlüsselproblem ranken sich die restlichen Probleme in konzentrischen Kreisen. Für einen Burnout-Betroffenen bedeutet das:

Wenn es gelingt, das Schlüsselproblem zu lösen, dann lassen sich über die Vernetzung auch die restlichen Probleme leichter lösen. Mitunter lösen sie sich sogar „von selbst“. Durch die Lösung des Kernproblems findet quasi eine Kettenreaktion statt.

An diesem Bild wird die Hebelwirkung der richtigen Strategie deutlich: Je effektiver ein Unternehmen oder ein Mensch seine Kräfte einsetzt, je besser er also das Kernproblem identifiziert und löst, umso schneller verschwinden – als Folge der gegenseitigen Vernetzung – die anderen Probleme.

Wer also als Burnout-Betroffener vor einem Berg von Problemen steht, der tut gut daran, das Kernproblem zu identifizieren.

Das ist aber leichter gesagt als getan. Denn generell hat ein Unternehmer oder ein Angestellter zwei Möglichkeiten, um die Lösung seiner Probleme zu bewerkstelligen:

Die erste: Er beschäftigt sich mit allen Problemen gleichzeitig: Als Unternehmer mit dem Thema Finanzierung, Liquidität, Macht, Motivation, Mitarbeiter oder der öffentlichen Meinung. Als Angestellter vielleicht mit seiner Ehe, der Beziehung zu seinen Freunden, seinem Job, seinem Kontostand, seinem Ansehen im Bekanntenkreis oder, oder oder…. Wer so vorgeht, der versucht in der Regel, jedes Problem so isoliert wie möglich zu betrachten und jedes für sich zu lösen.

Dabei nimmt er auf die Vernetzung keinerlei Rücksicht – oder besser: er erkennt gar nicht, dass Probleme überhaupt miteinander vernetzt sind. Und er ist gefangen im Hamsterrad einer scheinbaren Problemlösung, denn je mehr er seine Anstrengungen steigert, desto aussichtsloser erscheint sein Unterfangen. Ein solches Vorgehen ist übrigens der traditionelle Weg der Problemlösung, den uns die tayloristischen Weltsicht nahelegt: Eine Weltsicht, die alles als linearen Prozess versteht.

Die meisten von uns gehen diesen Weg, wenn sie ein Problem lösen wollen. Nur: je komplexer die Welt, umso ungeeigneter ist diese Vorgehensweise, tatsächlich Probleme aus dem Weg zu schaffen! Unter diesem Dilemma leiden Burnout-Betroffene ganz besonders.

Die zweite Möglichkeit ist erfolgversprechender. Wer diesen Weg geht, nutzt die bestehende Vernetzung der Probleme gezielt, analysiert das jeweilige Kernproblem und konzentriert dann seine Kräfte darauf, dieses Kernproblem zu lösen. Mit dem Erfolg, dass sich – wie beschrieben – die anderen Probleme von selbst oder zumindest erheblich leichter lösen lassen.

Die Analyse des Kernproblems – für einen Burnout-Betroffenen mag das unendlich schwer klingen. Doch führt gerade für ihn an dieser Analyse kein Weg vorbei. Mehr noch: Gerade er muss diesen Strategiewechsel vollziehen. Denn sein Symptom, das Burnout, ist eine Folge seines falschen, seines linearen Verständnisses der Welt. Und ohne die Revision dieses Verständnisses wird es ihm nicht gelingen, sich dauerhaft aus seinem Burnout zu befreien.

Erst wenn er versteht, dass alle Probleme miteinander vernetzt sind und eine Problem-Hierarchie bilden, kann er die enorme Hebelkraft nutzen, die in dieser Vernetzung liegt. Wenn er sein Kernproblem löst, kann er sich aus eigener Kraft und dauerhaft aus dem Burnout befreien!

About the Author Angela

Angela Imdahl, Strategie-Expertin und Unternehmer-Coach hinterfragt konventionelle Einstellungen zum Burnout und zeigt, was Führungskräfte und Unternehmer bei Ausgebranntsein wirklich brauchen.

Leave a Comment: